Halten Sie Ihren Hund gesund

Wandern mit Ihrem Hund

Wandern mit Ihrem Hund

Wandern mit Ihrem Hund kann eine der schönsten Erfahrungen im Besitz von Haustieren sein. Es ist nicht nur eine großartige Übung, sondern auch eine gute Möglichkeit, eine gute Zeit mit Ihrem Hundekumpel zu verbringen. Ein Spaziergang im Wald ist eine einfache Sache, aber Sie können Ihr Vergnügen und die Sicherheit Ihres Hundes maximieren, indem Sie sich rechtzeitig vorbereiten.

  • Überprüfen Sie vor dem Wandern, ob Einschränkungen in der Umgebung bestehen. Beispielsweise erlauben Nationalparks und einige State Parks keine Hunde auf Wanderwegen. In den meisten Parks muss Ihr Haustier an der Leine geführt werden, es sei denn, Sie befinden sich in einem ausgewiesenen Hundepark. Das Leinengehen ist immer eine sicherere Option, da es die Wahrscheinlichkeit verringert, dass Ihr Haustier in Schwierigkeiten gerät. Ungewöhnliche Anblicke, Geräusche und Gerüche können den entfesselten Hund dazu verleiten, tiefer in den Wald zu streunen oder Begegnungen mit anderen Tieren zu führen, die zu einer Konfrontation führen können.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihr Haustier über alle Impfungen auf dem Laufenden ist. In einigen Regionen des Landes ist es möglicherweise ratsam, sich auch gegen die Lyme-Borreliose impfen zu lassen. Ihr Hund sollte auch ein Halsband mit klaren und aktuellen Erkennungsmarken tragen. Mikrochips sind eine weitere Option, die viele Tierhalter wählen.
  • Vermeiden Sie Gebiete, in denen die Jagd erlaubt ist. Leuchtende Farben für Sie und sogar ein farbenfrohes Halsband und eine Weste für Ihren Hund sind eine gute Idee, falls Sie versehentlich in ein Jagdgebiet wandern sollten.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie die Einschränkungen für Sie und Ihren Hund kennen. Wenn Sie lange Wanderungen in schwierigem Gelände gewohnt sind, Ihr Hund dies jedoch nicht tut, sollten Sie es langsam angehen lassen. Beginnen Sie mit leichteren Wanderungen und arbeiten Sie bis zu den harten. Bei kleineren oder älteren Tieren sollten bestimmte anstrengende Wanderungen übersprungen werden. Bei Tieren mit Arthritis oder Erkrankungen ist es eine gute Idee, zuerst Ihren Tierarzt zu konsultieren. Sogar Tiere, die normalerweise aktiv sind, können Probleme in unebenem Gelände haben. Schürfwunden, Schnitte und Geschwüre treten häufig auf, wenn die Polster Ihres Haustieres nicht für das Gehen auf abrasiveren Oberflächen geeignet sind. Im Handel sind "Stiefeletten" erhältlich, mit denen empfindliche Pfoten geschützt werden können, wenn dies für unwegsames Gelände oder Schnee und Eis erforderlich ist.
  • Machen Sie nach Bedarf Pausen und vergessen Sie nicht, Essen oder Snacks für sich und Ihren Hund mitzubringen. Besser als ein Sandwich mitzuteilen, bringen Sie einen Hundegenuss oder eine Mahlzeit speziell für Ihren Hund mit. Wasser ist auch wichtig. Im Idealfall sollten Hunde nicht aus den Teichen oder kleinen Bächen entlang des Pfades trinken, aus den gleichen Gründen sollten die Menschen dies nicht tun. Mangelhafte sanitäre Einrichtungen und zunehmende Entwicklung haben dazu geführt, dass immer häufiger Krankheiten auftreten. Giardia-Zysten treten bei Hunden und Menschen auf und können erhebliche Magen-Darm-Beschwerden und Durchfall verursachen. In der Praxis kann es unmöglich sein, Ihren Hund daran zu hindern, auf der Spur etwas Wasser zu trinken. Wenn Sie jedoch darauf vorbereitet sind und einige Vorsichtsmaßnahmen treffen, wird das Risiko einer Krankheit verringert. Einige Hunde können groß und stark genug sein, um sogar ihre eigenen Rationen zu tragen, und viele verschiedene Arten von "Hunderucksäcken" können erworben werden. Ein Hund mit seinem eigenen Rucksack bringt noch mehr Spaß auf dem Trail.
  • Es ist immer eine gute Idee, einige Notvorräte für Sie und Ihr Haustier einzupacken. Ein kleines Erste-Hilfe-Set für Hunde sollte einige wichtige Gegenstände enthalten. Verbandsmaterialien, Klebeband und ein Desinfektionsmittel (z. B. Wasserstoffperoxid) sind zum Reinigen und Wickeln von Wunden enthalten. Antibiotika (z. B. Neosporin®) und Cortison-Cremes eignen sich für Schnitte bzw. Insektenstiche. Diphenhydramin (fragen Sie Ihren Tierarzt nach einer Dosierung für Ihren Hund) ist nützlich bei schweren Reaktionen auf Insektenstiche oder Überempfindlichkeitsreaktionen. Erwägen Sie, nach einer langen Wanderung ein entzündungshemmendes Mittel wie Aspirin einzunehmen. Genau wie bei Menschen können nach einem langen Wandertag viele Hunde am nächsten Tag wund sein. Entzündungshemmende Mittel helfen bei einer schnelleren Genesung. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Tierarzt nach der richtigen Dosis und der besten entzündungshemmenden Wirkung für Ihr Haustier. In bestimmten Gegenden des Landes ist ein Schlangenbiss-Set auch ein guter Begleiter. Weitere Informationen zur Ersten Hilfe für Ihren Hund finden Sie unter Erste Hilfe: Die 10 wichtigsten Dinge, die Sie wissen müssen.
  • Nehmen Sie Rücksicht auf andere auf dem Weg, indem Sie die Umwelt sauber halten und so lassen, wie Sie sie vorgefunden haben. Wenn Ihr Hund auf dem Weg durcheinander kommt, säubern Sie ihn und packen Sie ihn aus. Dies ist der beste Weg, um die Verfügbarkeit von Wanderwegen für Sie und Ihren Hund zu gewährleisten. Wenn dies zumindest nicht möglich ist, stellen Sie sicher, dass der Hocker vom Weg wegbewegt wird.
  • In den meisten Regionen des Landes ist es ratsam, dass Ihr Hund vorbeugende Medikamente gegen Herzwürmer einnimmt, insbesondere beim Wandern in von Mücken befallenen Wäldern. Insektenschutzmittel, die für Haustiere sicher sind, sind ebenfalls erhältlich und können zu bestimmten Jahreszeiten sehr nützlich sein. Es ist auch eine gute Idee für Hunde, auf einem Floh zu sein und vorbeugend zu zecken, wenn sie draußen im Wald sind. Flöhe können Hautprobleme und Allergien verursachen, und Zecken können Infektionen verursachen und Krankheiten verbreiten. Die beste Verteidigung ist die Verhinderung der Verwendung der vielen Produkte, die Ihr Tierarzt anbietet.

    Wenn Sie sich die Zeit nehmen, ein wenig im Voraus zu planen, wird das Wandererlebnis glücklicher und erfüllender.